29. März 2016

6 Tipps zur Vermeidung von Fehlkäufen - oder: Wie ich mein Modeferkel handzahm bekomme!



Ich shoppe ja gerne, na gut – welche Frau nicht. Aber am liebsten shoppe ich online. Zum einen gibt es im Internet, gerade in großen Größen, eine richtig tolle Auswahl  und zum anderen ist es so schön einfach. Ich habe oft keinen Bock mich durch überfüllte Geschäfte mit anstrengender, viel zu lauter Musik zu kämpfen, um jedes Mal aufs Neue festzustellen, dass  es a) das süße Oberteil nicht mehr in meiner Größe gibt, b) noch nie in meiner Größe gab, weil bei Größe 42 Schluss ist oder c)wenn es denn etwas in meiner Größe gibt, nur 2 Umkleiden für 10 Frauen vorhanden sind.  Schuhe kaufen geht ja echt, aber Klamotten oder noch schlimmer – Unterwäsche- sind eine echte Qual im Freiluftshopping.


Und überhaupt, die Beleuchtung in Umkleidekabinen ähnelt ja oft dem Licht der Fleischtheke im Supermarkt, sodass man jeden noch so kleinen Makel sieht und sich überhaupt nicht mehr auf die Klamotte konzentriert. Umkleidebeleuchtungsdesigner – sowas sollte jedes Geschäft haben, das etwas auf sich hält. Die Umsätze würden garantiert in die Höhe schießen und die Frauen wären viel glücklicher beim Einkaufen.


Außerdem passiert es mir ab und zu, dass ich aus Frust etwas kaufe, was ich gar nicht brauche. Du gehst los und brauchst dringend eine neue Hose, Jeans oder einen Rock und findest – oh Wunder – nichts. Aus Verzweiflung kaufst du Schuhe, zumindest hast du dann etwas in der Tüte. Dieses Phänomen funktioniert aber auch mit Online-Shopping. Man bestellt fleißig – natürlich viel und manches in zwei Größen, nur zur Sicherheit - und stellt zuhause fest, dass die Klamotte nicht sitzt, der Stoff anders als erwartet ist oder das Muster im Katalog irgendwie doch ganz anders aussah. Trotz der wunderbaren Möglichkeit die Klamotten zurückschicken zu können, reitet mich manchmal ein inneres –na nennen wir es mal – Modeferkel. Und so gesellt sich der offensichtliche Fehlkauf zu meinen Lieblingsklamotten in den Schrank.


Mein Modeferkel hat mich schon etliche Male dazu gebracht, mir im tiefsten Winter ein Sommerkleid zu kaufen, einfach weil es so günstig war- bis zum Sommer ist es dummerweise in Vergessenheit geraten. Oder eine coole Bluse, die ich so ähnlich mal an irgendeinem Star gesehen habe und auch unbedingt haben muss – steht mir im Endeffekt aber gar nicht so richtig, was mir dummerweise erst Wochen später auffällt.  Klamotten, die aus komischen Launen gekauft und behalten wurden, stauben ein. So hängen diese Schrankleichen dann im chronisch überfüllten Kleiderschrank, teilweise noch mit Preisschild und weinen leise vor sich hin, weil sie keiner anzieht.


Schade um das Geld und den Platz! Ist so etwas vermeidbar?
Vielleicht nicht immer, aber ich verfolge ein paar Fehlkaufvermeidungs-Strategien, um meinen Geldbeutel zu schonen. Hier sind sie:

  1. Quittungen aufheben bzw. Zeitpunkt für Rücksendung festlegen
    Klingt simpel, aber wie oft spazieren wir ohne Quittung aus dem Geschäft, schmeißen sie zu voreilig weg oder entsorgen den Retoure-Aufkleber unüberlegt? Ein kleiner Schuhkarton für Quittungen im Nachtschrank oder einer Schublade (den ich übrigens auch für meinen Lohnsteuerjahresausgleich zum Sammeln nutze), wirkt da Wunder. Man muss nichts abheften, weiß aber trotzdem wo die Quittung für einen eventuellen Umtausch liegt. Wenn 10 Tage um sind und man bestimmte Kleidungsstücke des letzten Einkaufs noch nicht einmal angezogen hat, sollte man über einen Umtausch nachdenken. Meiner Erfahrung nach, trägt man Klamotten, die man in der ersten Woche nicht anzieht, auch danach nicht. Bei Online-Bestellungen sollte man sich daher einen Stichtag setzen, nicht zu früh, am besten eine Woche nach Anprobieren der Kleidung, um die Retoure zu erledigen und das Paket auch direkt zur Post bringen.  
  2. Über Outfits/Kleidungsstücke auch mal eine Nacht schlafen
    Du bist dir unsicher bzgl. des neugekauften, ultrakurzen Rockes? Schlaf eine Nacht drüber! Ziehe den Rock am nächsten Tag zuhause vor deinem Spiegel noch einmal an und überlege gut, mit welcher Kleidung aus deinem Kleiderschrank du es kombinieren könntest bzw. zu welcher Gelegenheit du die Klamotte tragen würdest. Dies ist gerade bei Kleidung clever, die dir gewagt erscheinen.  Stell dir die Frage: Würde ich damit jetzt vor die Tür gehen? Wenn du die Frage mit Ja beantworten kannst, behalte den Rock und freu dich auf seinen ersten Auftritt.
  3. Outfitshopping
    Manchmal kauft man Kleidungsstücke, weil sie so cool sind, aber eigentlich hat man überhaupt keine Ahnung, mit was man das am besten kombiniert. Daher mein Tipp: Outfit-Shopping. Verzichte darauf einzelne Teile zu kaufen, sondern shoppe die passende Hose oder Jeggings zum coolen Oberteil direkt mit. So vermeidest du es vor 5 schicken Teilen in deinem Kleiderschrank zu stehen, für die du keine Kombinationsmöglichkeiten hast und zu jammern „ich habe nichts anzuziehen“.
  4. Du bist dir unsicher? Frag eine Freundin, auf keinen Fall deinen Freund/Mann!
    Du weißt noch gar nicht so recht, ob die Kunstlederjeggings wirklich etwas für dich ist? Frag deine beste Freundin/Schwester oder jemanden, von dem du eine ehrliche Antwort erwarten kannst.  Jemand, der dir nach dem Mund redet, kannst du in Outfitfragen nicht gebrauchen.  Der Freund oder Ehemann sollte lieber nicht gefragt werden, denn – seien wir ehrlich – eine wirklich brauchbare Antwort in Outfitfragen kriegt man von den wenigsten Männern.
  5. Wunschzettellisten
    Bei aktuellen Kollektionen kann man schon beim Einkaufen Fehlkäufe vermeiden, denn bei vielen Online-Shops kann man sich Wunschzettel anlegen. Bevor man sich also den Warenkorb „vollrammelt“, erst einmal die Artikel auf die Wunschliste legen und einen Tag später noch einmal kritisch anschauen - manches fliegt dann doch wieder von der Liste. Ich hinterfrage dabei auch oft den Preis, frei nach dem Motto „will ich für ein Shirt wirklich 50 Euro hinblättern?“ . Eine eigene Schmerzgrenze für Preise ist gerade beim Online Shopping sinnvoll, denn gerade das Internet verlockt mit Kauf auf Rechnung. Im Geschäft halten wir unser Geld oft besser zusammen.
  6. Mach dir über die Jahreszeit Gedanken
    Ein Rollkragenpullover im Hochsommer – den braucht nun wirklich niemand, wobei aber gerade im Schlussverkauf viele „Schnäppchen“ locken. Trotzdem ist es sinnvoll der Jahreszeit entsprechend einzukaufen, auch aktuell gibt es oft manches schöne Schnäppchen. Natürlich kann der tolle Rollkragenpullover trotzdem gekauft werden, wenn du so einen schon immer für den Winter wolltest, spätestens wenn es kalt wird, freust du dich über dein Schnäppchen. Aber vermeide es deine ganze Garderobe Monate im Voraus im Schlussverkauf zu shoppen, da geht meistens schief.
    Mut zur Lücke…Fehlkauf trotzdem passiert?
    Du hast trotz Beachtung aller Tipps Schrankleichen, weil dein Modeferkel erbarmungslos zugeschlagen hat? Na und - dann ist es eben so! Wenn du das nächste Mal deinen Schrank aussortierst und dir eine Klamotte in die Hände fällt, ärgere dich nicht. Die Schrankleichen haben oft tolle „Bei-Geschichten“, weil man sie meist unter merkwürdigen Umständen gekauft hat. Shit happens!
    Und was mache ich mit meinen Schrankleichen?
    Du trauerst um die Kohle, die ungetragen in deinem Schrank hängt? Wozu gibt’s ebay?! Alternativ kannst du auch bei Kleidertauschbörsen deine Sachen anbieten, vielleicht gibt es ja jemanden, der deine Kleidung aus ihrem tristen Dasein befreit und zu neuem Glanz verhilft. Oder vielleicht kannst du sogar Nähen und machst etwas komplett Neues aus deiner Schrankleiche? Es gibt auch viele Verschenke-Gruppen bei Facebook, vielleicht freut sich ja jemand darüber.  Es gibt auf jeden Fall viele Wege, Schrankleichen loszuwerden und Platz im Schrank zu schaffen für deine neuen Lieblingsteile. Probiere es aus! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du hast eine Anmerkung oder Meinung die du loswerden möchtest? Dann immer her damit!