14. Mai 2016

Projekt: Kühles, aschiges Blond die Zweite - La Riche Directions Farbcreme Silver


Nachdem ich im letzten Monat meine Haarfarbe von Braun zu Blond gewechselt habe, musste ich kürzlich wieder zum Nachschneiden zu meiner Feines-Haar-Expertin-und-Stammfriseurin Jaqui.

Nach dem Schneiden fiel mir auf, dass die Haare an der einen oder anderen Stelle wieder gelblicher wurden. Klar, denn „Silver“ bzw. lila/blau-Pigmente waschen sich schnell aus und halten nicht so nachhaltig im Haar wie z.B. Rotpigmente. Trotzdem doof! Ich mag die Haare ja kühl  und aschig, gerne ein wenig silber und lieber zu grau oder lila als zu gelb! Das Problem eben mal fix mit meiner Friseurin erörtert und da hat sie mir etwas mitgegeben:

Directions Farbcreme Silver von der Firma La Riche 

Kosten direkt im Friseursalon 10,00 €, jedoch bei Amazon entdeckt für knapp 7,00 €.
Meine Friseurin verwendet das in ihrem Salon zum Mattieren von Blondtönen.  Da meine Haare schon ordentlich vorblondiert waren – denn das ist megawichtig für die Anwendung dieser Farbe – meinte sie, die Directions-Haarfarbe würde den gewünschten Silverhair-Effekt erzeugen.  Ist ja klar, die Pigmente sind ähnlich wie im Silbershampoo bzw. im Fan Effektspülmittel Silver, also ran!

Anwendung gemäß meiner Friseurin:
Haarfarbe aus dem Tiegel mit einem Färbepinsel (gibt es für teilweise unter 2,00 Euro im Drogeriemarkt) wie ganz normale Farbe auf das Haar auftragen, in die Sonne setzen (Wärme ist ja wichtig) und 60 Minuten einwirken lassen.  Das ging schon einmal so simple wie mit Haarfarbe. Auf dem Tiegel steht zwar nur etwas von 15 Minuten Einwirkzeit, jedoch habe ich auf meine Friseurin gehört – ernsthaft, nach 15 Minuten wäre das Ergebnis überhaupt nicht so gut geworden, also keine Angst vor einer langen Einwirkzeit. Außerdem steht da auch, man solle die Kopfhaut eincremen! Hä, wie soll das denn gehen?? Ich habe es nicht gemacht – wie auch?!

Soweit so gut und das Zeug war auf dem Kopf!  Erst einmal der Schock – ok, das ist total blau?! Nicht nur ein bisschen, sondern total! Hoffentlich klappt das und ich habe am Ende keinen Blaustich. Gestunken hat die Directions Haarfarbe schon einmal nicht, jedoch sollte man sich bei der Anwendung auf jeden Fall Handschuhe anziehen, sonst gibt’s bläuliche Handflächen für ein paar Tage – ich habe es aber  mit Duschpeeling von den Handflächen entfernen können. Puh, das hätte auf der Arbeit sonst blöd ausgesehen ;-)  Typisch, da ist man ungeduldig und kein einziges Paar Handschuhe ist im Haus, denn ich massiere nach dem Auftragen die Farbe noch einmal gründlich in die Haare, damit ich wirklich alle Haare erwische. Nach der Einwirkzeit abspülen und Haare wie gewohnt frisieren.

Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden. Die durchscheinenden gelben Strähnen wichen einem kühlen, aschigen Blondton – toll! Die Haare fühlten sich überhaupt nicht strapaziert an und chemisch gestunken, wie manche Tönungen aus dem Discounter, hat die Farbe auch nicht. Meine Kopfhaut hat sich überhaupt nicht mit Protest gemeldet, war jedoch etwas bläulich, was aber nach der nächsten Haarwäsche auch verschwunden war.  Der Tiegel ist sogar so ergiebig, dass ich meine kurzen Haare damit noch ein bis zwei weitere Male behandeln kann. Genial.




Mein Fazit: Die Directions Farbcreme Silver von La Riche (die eigentlich eine Tönung ist) geht auf jeden Fall in mein Farbrepertoire bzw. Anti-Gelbstich-Ausrüstung über! Zu der Haltbarkeit im Haar kann ich bislang nur soviel sagen, dass nach einer Woche noch keine großes Auswaschen statt gefunden hat. Da es sich jedoch um eine Tönung handelt, gehe ich davon aus sicher in 4 Wochen nachbehandeln zu müssen.

Für Selberfärberinnen sehr zu empfehlen!

Bis denn,
Jessi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du hast eine Anmerkung oder Meinung die du loswerden möchtest? Dann immer her damit!